Frau Holle

Frau Holle wurde von den Gebrüder Grimm verfasst und 1812 in der Erstauflage ihrer Märchensammlung veröffentlicht. Heute zählt es zu den bekanntesten und beliebtesten deutschen Märchen und wurde 2006 sogar als „Deutschlands schönstes Märchen“ ausgezeichnet.

Kurzfassung

In dem Märchen „Frau Holle“ geht es um ein junges Mädchen, welches von ihrer Stiefmutter vernachlässigt und ausgenutzt wird. Des Stiefmutters leibliche Tochter wird hingegen stets bevorzugt. Während des Putzens einer Spindel, passiert dem Mädchen ein Missgeschick, es lässt sie in den heimischen Brunnen fallen. Daraufhin und aus Angst vor der Stiefmutter, springt das Mädchen der Spindel hinterher und landet dabei in der Brunnenwelt. Hier muss sie verschiedene Aufgaben bewältigen um schließlich in die Dienste von Frau Holle eintreten zu dürfen. Bei ihr muss sie Betten ausschütteln und andere Aufgaben im Haushalt erledigen. Viel Zeit geht ins Land, bis das Mädchen Frau Holle um die Heimreise bittet. Da sich das Mädchen bei der Hausarbeit so gut angestellt hat, belohnt es Frau Holle mit einem Goldregen. Zu Hause angekommen und von Neid zerfressen, springt auch die faule Stiefschwester in den Brunnen, damit ihr das gleiche Glück und Gold widerfährt. Auch Sie kommt in die Dienste von Frau Holle, stellt sich aber bei der Hausarbeit nicht so gut an und bekommt daher als Lohn, statt eines Goldregens, einen Pechregen.

Der Märchenfilm Frau Holle

Bilder und Fotos

Bilder von Frau Holle finden Sie per G-Bildersuche