Sterntaler

Der Sterntaler ist zwar ein sehr kurzes Märchen, aber dennoch äußerst beliebt und bekannt. Besonders zur Weihnachtszeit entsinnt man sich dem moralisch wertvollem Werk der Gebrüder Grimm, die es erstmal 1819 in ihrer Sammlung KHM veröffentlichten.

Kurzfassung

Das Märchen „Der Sterntaler“ handelt von einem kleinen Mädchen, dessen Eltern gestorben sind und nun als obdachlose Waise in die weite Welt hinaus geht. Außer den Kleidern, die es am Leib trägt und ein Stück Brot, welches ihr ein gutes Herz geschenkt hat, besitzt sie nichts. Und wie sie nun so durch die Wälder streift begegnet ihr ein armer Mann, der sie um etwas zu Essen bittet. Das herzensgute Mädchen gibt ihm das ganze Brot und zieht weiter, bis es auf ein kleines Kind trifft, was jammert und um eine wärmende Kopfbedeckung bittet. Auch dieses Mal hilft sie und gibt ihr Mützchen hin. Als sie auf ihrer Reise nun noch ihr Leibchen, Röckchen und zu guter Letzt ihr Hemdchen weg gibt, hat sie so gar nichts mehr an und steht allein im dunklen Wald. Doch eh sie sich versieht, hat sie plötzlich wieder ein neues Kleidchen aus feinstem Stoff am Leib und steht in mitten von herabregnenden Talern. Alle aufgesammelt, war sie reich bis an ihr Lebensende.

  • Volltext des Sterntaler Märchens von 1819

Sterntaler als Hörspiel